Piercing Arten

An welchen Körperstellen sind Piercings möglich, Piercing Arten

Im Prinzip sind bei der Auswahl der Körperstellen für viele Piercing-Arten keine Grenzen gesetzt, es gibt nur wenige Einschränkungen. So sollte zum Beispiel ein Zungenpiercing gut überlegt sein, da die Zunge durch Essen und Trinken sehr beansprucht wird. Piercings durch den Muskel und flache Piercings können gefährlich sein. Beim Muskel werden die Muskelstränge verletzt und die tief sitzenden Wunden können sich entzünden, der Stichkanal ist länger und wird schlechter belüftet. Das Resultat wäre im schlimmsten Fall eine Infektion. Auch Tetanus oder Wundstarrkrampf können entstehen. Bei zu flachen Piercings besteht die Gefahr, dass beim täglichen Umgang die Ringe ausreißen und die Stellen chirurgisch behandelt werden müssen. Dies kann schon beim unbeabsichtigten Hängenbleiben geschehen. Intimpiercing bringt optische und erotische Reize mit sich und heilt gut ab. Welche Gefahren sind möglich? Ein Piercing sollte grundsätzlich von einem erfahrenen Piercer gestochen werden. Auf Alkohol-, Drogen- oder Medikamenteneinnahme vor und nach dem Piercen muss unbedingt verzichtet werden, da unter Umständen der Kreislauf zusammenbrechen kann. Durch das Stechen können Schwellungen entstehen, die aber meistens nach kurzer Zeit wieder abklingen. Bei Gesichtspiercings wie Augenbrauenpiercing oder Nasenpiercing können Nerven getroffen werden. Piercings im/am Mund (Lippe, Lippenbändchen, Zunge) können Zahnschäden hervorrufen. Beim Intimpiercing (Anus, Oetang) besteht die Gefahr von Entzündungen. So sollte sich jeder vor dem Piercen genau über die Risiken informieren.

Weitere Infos zu den einzelnen Piercing Arten finden Sie in der Navigation unten.

Brustwarzenpiercing Arten  / Intimpiercing Arten Frau 

Intimpiercing Arten Mann / Nasenpiercing Arten / Oberflächenpiercing Arten         

Bilder der einzelnen Piercingarten, klicken Sie auf die Fotos um mehr Infos zu erhalten

Augenbrauenpiercing Arten

Augenbrauenpiercing-Ring-Banane

Ohrpiercing Arten