Piercing Arten Oberflächenpiercing

Ein Oberflächenpiercing Art ist z. B ein Dermal Anchor, ein Piercing welches unter der Oberfläche der Haut sitzt. An Beliebtheit nimmt es immer mehr zu, weil damit dem Tragen von Körperschmuck an fast jeder Körperstelle keine Grenzen mehr gesetzt sind.
 
Dermal-Anchor-Piercing oft als Intimpiercing beim Mann verwendet. Der Dermal Anchor (Hautanker) besteht aus einer Platte (meist aus Titan) und einem dazugehörigem senkrechten Stab, der mit der Hautoberfläche abschließen sollte. Die Platte des Piercingschmuck sitzt unter der Haut. Auf den Abschluss des Innen- oder Außengewindes können verschiedene Aufsätze geschraubt werden. Der Dermal Anchor wird auch gern bei Intimpiercings eingesetzt.
 
Surface-Piercing Beim Surface Piercing wird ein gerader Stab mit zwei Winkeln unter die Haut gesetzt. Das gerade Teil des Stabes wird unter die Haut gesetzt und die zwei abgewinkelten Enden sollten mit der Hautoberfläche abschließen, nachdem der Aufsatz aufgeschraubt wird. Auf die Enden können verschiedene Aufsätze geschraubt werden. Die Abheilung beträgt ungefähr 4-8 Wochen.
 
Madison-Piercing Als Madison-Piercing bezeichnet man ein gerades gestochenes Piercing zwischen den Schlüsselbeinen (der sogenannten Drosselgrube). Es gehört zu den Oberflächenpiercings und birgt die Gefahr, dass es vom Körper abgestoßen wird, herauswächst oder die Abheilzeit sehr lange dauert. Als Schmuck eignet sich hervorragend PTFE, da es flexibel ist und in die richtige Form gebracht werden kann.
 
Hand-Piercing (auch Handweb genannt) Ein Hand-Piercing wird zwischen zwei Finger gestochen. Durch das ständige Bewegen besteht die Gefahr des Herauswachsens, daher ist es eher selten.
 
Fingerring-Piercing Ein Fingerring-Piercing wird meistens am Ringfinger gestochen. Durch ständiges Bewegen heilt es schlecht ab und wächst häufig heraus. Als Schmuck wird ein Ring oder dünner Stab verwendet.
 
Korsett-Piercing Beim Korsett-Piercing verlaufen die Piercings senkrecht zweireihig den Rücken entlang und können dann mit einem Band verbunden werden (wie bei einem Korsett). Dieses Piercing wird hauptsächlich für Fotos oder Kunstvorführungen gestochen.
 
Hüft-Piercing Ein Hüft-Piercing wird schräg nahe dem Hüftknochen gepierct. Wie bei allen Oberflächenpiercings ist es ständigen Reizungen (durch Kleidung oder Bewegung) ausgesetzt und hat daher eine längere Abheilzeit.
 
Vorhautpiercing auch Oetang-Piercing Wird auch Oetang-Piercing genannt. Es wird durch die Vorhaut des Penis gestochen und gehört zu den beliebtesten Intimpiercings des Mannes – auch weil es sexuell stimulierend wirkt. Nur unbeschnittene Männer können dieses Piercing tragen. Die Abheilzeit beträgt 6 bis 8 Wochen.

Folgende Piercings sind auch Oberflächenpiercing: